BABYFREUNDLICH – eine Initiative von WHO und UNICEF

Babyfreundliche Kliniken unterstützen aus Gründen der Bindungsförderung das Stillen. Frauen, die ihr Kind mit der Flasche ernähren, werden individuell in die bindungsfördernde Flaschenernährung eingeführt.

Die B.E.St.®-Kriterien ( B.E.St.® steht für Bindung, Entwicklung, Stillen) basieren auf aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand und auf internationalen Vereinbarungen und Vorgaben von WHO und UNICEF. Sie ermöglichen in ihrer Gesamtheit eine effektive Bindungs-, Entwicklungs-, und Stillförderung. Die B.E.St.®-Kriterien sind die inhaltliche Grundlage der Zertifizierung einer Einrichtung der Geburtshilfe und Kinderheilkunde als „Babyfreundlich“.

Im Zentrum des B.E.St.®-Konzeptes stehen der Schutz und die Förderung der Eltern-Kind-Bindung:

Bindung ermöglichen – Entwicklung fördern – Stillen fördern und unterstützen

„Die WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“ setzt sich für die Umsetzung der B.E.St.®-Kriterien und die Verbreitung des Qualitätssiegels „Babyfreundlich“ in Deutschland ein. Dazu informiert sie die Öffentlichkeit über die weitreichende Bedeutung der Still- und Bindungsförderung. Sie ermutigt Kliniken der Geburtshilfe und Kinderheilkunde zur Reflexion von Versorgungsprozessen und unterstützt sie bei der Umsetzung der B.E.St.®-Kriterien. Die B.E.St.®-Kriterien sind auch die inhaltliche Grundlage der Zertifizierung anhand der Zertifizierungsvorgaben der Babyfriendly Hospital Initiative (BFHI) von WHO und UNICEF (1991) trägt die „WHO/UNICEF-Initiative Babyfreundlich“ zur Steigerung der Betreuungsqualität, zur Transparenz und zur Qualitätssicherung in Geburts- und Kinderkliniken bei.“

(Quelle: WHO/UNICEF-Initiative „Babyfreundlich“, www.babyfreundlich.org)